Zu gut für die Nebenrolle

Weißer Pfeffer

Rundes Aroma, milde Schärfe, ausgewogener Geschmack – richtig eingesetzt wird weißer Pfeffer zum echten Gewinn.

Es ist an der Zeit, über weißen Pfeffer zu reden. Im Vergleich zum omnipräsenten schwarzen Pfeffer wird die helle Variante in unseren Breiten nicht selten etwas stiefmütterlich behandelt. Häufig begegnet man ihm als Zutat in bunten Würzmischungen. Doch der weiße Pfeffer ist der Hauptrolle durchaus gewachsen und weiß in passenden Gerichten auch allein  zu glänzen.

Im Gegensatz zum schwarzen Pfeffer, für den die Pfefferbeeren noch grün geerntet und im Anschluss getrocknet werden, werden für den weißen Pfeffer vollreife, rote Pfefferbeeren verwendet. Vor der Trocknung werden diese für mehrere Tage in Meerwasser eingeweicht, bis sich die rote Schale und die Fruchthäute vom gelblich-weißen Inneren der Beeren gelöst haben. In den Schalen steckt ein relevanter Anteil des Stoffes Piperin, der den verschiedenen Pfeffersorten ihre Schärfe verleiht. Weißer Pfeffer ist demzufolge weniger scharf als schwarzer Pfeffer und zeichnet sich durch ein besonders rundes, mildes Aroma aus.

Beim ersten Bissen vom Kalbsfilet wird klar: Weißer Pfeffer begeistert nicht nur aufgrund seiner Optik

Die Behauptung, der Nutzen von weißem Pfeffer läge vor allem in seiner hellen Farbe, wäre also zu kurz gegriffen. Und doch eignet er sich verblüffend oft für den letzten Schliff an hellen Gerichten.  In einer cremigen Sauce Hollandaise etwa, als kongenialer Partner zu kräftig zubereitetem weißem Spargel. Saftiges feines Kalbfilet braucht außer Salz und frisch gemahlenem weißem Pfeffer: nichts, nur Ofentemperatur. Zu zarten Geflügelgerichten passt die milde Schärfe ebenso gut wie zu einer feinen Pilzcrèmesuppe. Nicht zuletzt werden die weißen Körner in Verbindung mit ihren schwarzen Verwandten zum perfekten Finish für rotes Grillfleisch.

Schenken Sie also beim Griff ins Gewürzregal auch dem weißen Pfeffer die Aufmerksamkeit, die er verdient. Denn wie so oft im Leben gilt auch beim Würzen: Vielfalt siegt!

Eigenschaften

Aroma Mild-scharf und pfeffrig würzig
Mission Cremige Saucen und Suppen, Kalbsfilet, Geflügelgerichte, Grillfleisch und Gemüse
Herkunft Muntok Pfeffer stammt von der Insel Bangka im Südosten von Sumatra

 

Autor des Textes

Benedikt Ernst

Nach einem prägenden Jahr in den Weinbergen Württembergs widmete sich Benedikt Ernst dem Studium der Ernährungswissenschaften in Kiel und Kopenhagen. Heute ist er als Autor in Sachen Kulinarik unterwegs und erkundet, wenn er nicht gerade Ukulele spielt, mit Verstand und Vergnügen die Gastro-Landschaft Hamburgs.

Mehr Geschichten

Pfeffer

Der Küchenallrounder

Pfeffer gehört zur Grundausstattung einer Küche. Sein leicht scharfer und würziger Geschmack verfeinert viele Gerichte.
Anrösten und Mörsern

Gewürze wie aus 1001 Nacht

Der wunderbare Duft von Gewürzen steigert die Vorfreude aufs Essen. Mit Pfanne und Mörser entlocken Sie den Gewürzen die volle Kraft ihrer Aromen und sorgen für noch mehr Geschmack.
Chili

Chili Ancho und Schokolade

Wird Schokolade mit Chili und pikanten Zutaten zubereitet, führt das zu einem Geschmackserlebnis, das man wiederholen möchte. Die Mexikaner vereinen diese Zutaten in ihrer traditionellen Mole Poblano, einer scharfe…
Senf

Einfach & gut: Den Lieblingssenf selber machen

Senf gehört zur Weißwurst, zu Grillfleisch oder zur deftigen Brotzeit. Je nach Gericht und Geschmack kommt er mild, süß, scharf oder auch fruchtig zum Einsatz. Grundlage aller Senfsorten ist die Senfsaat, die Sie mit…
Kaufen

Weisser Pfeffer

Ganz, aus Muntok / Sumatra

Mild-scharfes Aroma, passt gut zu cremigen Saucen und Suppen, würzt Kalbsfilet, Geflügelgerichte und Grillfleisch.

60 g

– 4,90 Euro –

(8,17 Euro pro 100 g)

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Wichtig zu wissen
ribbon-arrow-left1
ribbon-right