Heilende Hühnersuppe

Loorbeer

Heilende Hühnersuppe

Ein Teller heiße Hühnersuppe weckt die Lebensgeister! Auch bei Krankheiten soll das Süppchen aus Geflügel, Gewürzen und Gemüse stärken.

Eine selbst gemachte Hühnersuppe nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, schmeckt aber auch besonders gut. Wählen Sie gutes Fleisch!  Das Huhn wird ordentlich ausgekocht, darum steigt die Qualität der Brühe mit der des Fleisches.
Das ausgenommene Huhn kommt im Ganzen oder in Stücken mit Wasser in einen Topf. Dort wird es zusammen mit Gemüse und Gewürzen bis zu zwei Stunden gekocht. Den Schaum, der sich zwischendurch bildet, sollten Sie von Zeit zu Zeit abschöpfen. 
Der typische Duft der Hühnersuppe entsteht vor allem durch die beigefügten Gemüse und Gewürze. Dazu gehören Möhre, Lauch, Zwiebel und Knollensellerie ebenso wie Salz, Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Liebstöckel und Lorbeerblätter. 
Lorbeer, das typische Suppenblatt
Lorbeer ist das Kraut, das eine ganz besondere Würze und Harmonie in die Hühnersuppe bringt. Seine ätherischen Öle, in denen sein Aroma steckt, sollen antibakteriell wirken und dürften somit zur heilenden Wirkung beitragen, die man der Hühnersuppe nachsagt. 
Die aromatisch duftenden Blätter verlieren auch im getrockneten Zustand nichts von ihrer Würzkraft. Dagegen nimmt die Bitternote der frischen Blätter beim Trocknen leicht ab und es bleibt das beliebte würzige Aroma.
Lorbeer passt mit seiner pikant-herben Würze nicht nur zur Hühnersuppe, sondern in fast alle Suppen und Saucen. Außerdem verfeinert er Rind, Geflügel und Wild sehr harmonisch.
Tipp: Damit sich ihr würziges Aroma beim Kochen ideal entfaltet, können Sie die Lorbeerblätter vor der Zugabe ans Gericht mit einem Messer leicht einschneiden. 
Der Lorbeer hat eine enorme Würzkraft, die Sie vorsichtig dosieren sollten. Während des Kochvorgangs gibt das Gewürz genug Aroma ab, so dass Sie die Blätter vor dem Servieren entfernen können. Auch bei der Zubereitung der Hühnersuppe wird die Brühe nach dem Kochen abgesiebt und kann nun je nach Geschmack mit frischem Gemüse, Nudeln, Reis oder Hühnerfleisch zubereitet werden. 
Genießen Sie ihre die wohlige Wärme, ihr herzhaftes Aroma und ihre heilende Wirkung. 

Zum Autor

Christina Zimmer

studierte Ökotrophologie an der Universität in Kiel und begibt sich nun mit diesem Wissen auf eine kulinarische Reise. Neben dem Interesse an Kochen und Genuss, steht für sie auch das Thema Verbraucherinformation im Mittelpunkt.

Mehr Geschichten

Senf

Einfach & gut: Den Lieblingssenf selber machen

Senf gehört zur Weißwurst, zu Grillfleisch oder zur deftigen Brotzeit. Je nach Gericht und Geschmack kommt er mild, süß, scharf oder auch fruchtig zum Einsatz. Grundlage aller Senfsorten ist die Senfsaat, die Sie mit…
Anrösten und Mörsern

Gewürze wie aus 1001 Nacht

Der wunderbare Duft von Gewürzen steigert die Vorfreude aufs Essen. Mit Pfanne und Mörser entlocken Sie den Gewürzen die volle Kraft ihrer Aromen und sorgen für noch mehr Geschmack.
Wichtig zu wissen
ribbon-arrow-left1
ribbon-right